Pilze suchen

Herbstzeit ist Pilzzeit, auch wenn die Pilzspezialisten das ganze Jahr Pilze finden. Die großen Wälder  im Naturpark laden Pilzsucher regelrecht ein, auf Suche zu gehen. Maronen, Steinpilze, Pfifferlinge und Perlpilze sind den meisten Pilzfreunden bekannt. Anders ist es schon, wenn man auf einen Edelreizker oder einen Heringstäubling trifft. Auch diese sind essbar, aber ist es wirklich dieser Pilz oder eventuell ein giftiger Doppelgänger. Wer unsicher ist, sollte zu einem Pilzberater gehen und die gesammelten Exemplare nachbestimmen lassen.Die Beratungen sind kostenlos. Um eine fachgerechte Aussage zum Pilz geben zu können, benötigen die Pilzberater am besten den gesamten Pilz, da sich auch aus dem Stiel oder dem Pilzfuß wichtige Schlüsse ziehen lassen. Beratungen am Telefon sind nicht möglich.

Foto: Cordula Schladitz

Hinweise für Pilzsucher

Bitte parken Sie Ihr Fahrzeug auf vorhandenen Waldparkplätzen bzw. am Waldrand.

Vermeiden Sie beim Suchen unnötigen Lärm, um Wildtiere nicht von ihren Ruheplätzen zu vertreiben.

Zertreten Sie keine Pilze und stoßen Sie sie nicht um! auch wenn es Giftpilze oder "alte" Pilze sind. Pilze sind wichtige Organismen für unser Ökosystem!