Neue Familienerlebnistour im Naturpark - „Elementar- Dem Wasser auf der Spur“

„Hallo, ich heiße Gutta. Weißt du wer ich bin?“ So stellt sich Gutta als Führerin der neuen Familienerlebnistour im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft vor. Wer Gutta kennen lernen und mehr über ihre Abenteuer erfahren möchte, kann ab dem 25.04.2022 den neu entwickelten Themenweg vom Schloss Doberlug durch das Naturschutzgebiet Buchwald erwandern.

„Die Idee zu diesem besonderen Themenpfad entstand im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung des Fördervereins Naturpark NlH e.V. mit der „Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH.“, weiß Ilona Ertle Umweltbildnerin im Besucherzentrum zu berichten. Auf das Thema Wasser als gemeinsames Thema, das beiden Partnern am Herzen liegt, konnte man sich schnell einigen. Im Folgenden wurden, unter Federführung der Mitarbeiterinnen des Fördervereins mit tatkräftiger Unterstützung durch einen Bachelorstudenten von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde, viele Ideen zur interaktiven Ausgestaltung dieses Themas gesammelt. Entstanden ist eine liebevoll gestaltet Mitmachbroschüre mit Geschichten, Rätseln und Aktivaufgaben entlang des Rundweges.

In diesem Jahr steht die Buche, als Baum des Jahres im Fokus, in Kooperation mit dem Landesbetrieb Forst Brandenburg wird die Erlebnistour durch den altehrwürdigen Buchwald passenderweise zum bundesweiten Tag des Baumes gestartet. Ab dem 25.04.2022 ist die Mitmachbroschüre „Elementar – Dem Wasser auf der Spur“ kostenfrei beim Förderverein Naturpark im Schloss Doberlug oder im Naturparkhaus Bad Liebenwerda erhältlich. Wer sofort mit seinem Heft auf Entdeckungstour gehen möchte sollte, außer einem Stift, ein bis zwei Stunden Zeit mitbringen. Wer Lust hat den Pfad mit Unterstützung des Teams des Besucherzentrums zu erforschen, der sollte sich den 16.08.2022 vormerken. Am Entdeckertag: „Dem Wasser auf der Spur“ begeben wir uns gemeinsam auf Entdeckungstour und erkunden die spannenden Abenteuer von Gutta.

Gebiet

  • Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Meldung vom 26.04.2022