Naturpark Ausflugs-Tipp - Fahrradtour „Sagenhafte Dörfer und märchenhafte Wälder“

Die Landschaften dieser ca. 48 km langen Radrundtour könnten nicht vielfältiger sein: Ehemalige Klosterdörfer mit ihren gut erhaltenen Kirchen und idyllische Dorflandschaften wechseln sich ab mit knorrigen, alten Eichenwäldern und von Seen und Birken geprägten ehemaligen Bergbaukippen. Holzschnitzfiguren in den Dorfzentren erzählen alte Sagen oder weisen auf das einstige Wirken der Mönche hin.

Die Radtour startet am Schloss Doberlug und führt über Lindena nach Friedersdorf. Im Frühjahr und Herbst gibt es auf den Feldern Kraniche zu beobachten und im Sommer steigen zahlreiche Lerchen auf, um den Vorbeiradelnden ein Ständchen zu trillern. Es lohnt ein Blick auf die Dorfkirchen, bei deren Bau im 13. Jahrhundert Raseneisensteine aus der Region verwendet wurden. Ein Waldweg führt zur Greifvogelstation Oppelhain und weiter in Richtung Hohenleipisch vorbei am Rande des Moorgebietes „Der Loben“. Hier lädt ein Steg zum Verweilen mit Blick auf das alte Moor ein. Radeln sie an Krügers Tongruben nach Richtung Döllingen entlang malerischer Obstbaumalleen. In Döllingen folgen Sie der Ausschilderung der Niederlausitzer Bergbautour in Richtung Plessa. Wunderschöne, alte und knochige Eichen säumen den Weg ins Tal. Die Tour führt weiter nach Grünewalde durch die Bergbaufolgelandschaft. Ein Birkenmärchenwald macht das Radeln durch diesen Abschnitt zu einem besonderen Erlebnis. Hier stellt ein zu bewältigender Berg noch einmal eine Herausforderung dar. Der Rückweg führt durch die ehemaligen Klosterdörfer Staupitz, Sorno, Oppelhain und Rückersdorf vorbei an einstigen Bergbaugruben. In diesen kann man heute wunderbar baden. Und zu allerletzt kann man sich direkt beim Fischer Keil mit frischem Fisch für die vielen Kilometer belohnen.

Laden Sie sich die detailliertere Wegbeschreibung auf unserer Internetseite: www.naturpark-nlh.de unter Besucherinfo sowie unter www.outdooraktive.com herunter.

Gebiet

  • Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Meldung vom 01.06.2021