"Durch den Arbeitsbereich der 1. Abraumförderbrücke der Welt" am 28.10.18

 

Bereits im Jahr 1894 wurde bei Plessa die Grube „Agnes“ eröffnet. Anfangs im Tiefbau und später im offenen Tagebau wurde die Kohle unter schwierigen Bedingungen per Hand gefördert. Mit Einsatz von ersten Dampfbaggern konnte die Arbeit erleichtert werden. Noch war die Grube eine unter vielen. Das sollte sich ändern, als 1910 ein junger Mann im Braunkohlenwerk als Technischer Assistenten angestellt wurde. Fritz von Delius brachte beste Voraussetzungen mit und lenkte bald als Direktor die Geschicke der Plessaer Braunkohlenwerke GmbH.

Erleben Sie bei dieser ca. 10 km langen Wanderung eine Landschaft die von der Eiszeit geformt, von Menschenhand verändert und von der Natur eindrucksvoll zurückerobert wurde. Versteckte Besonderheit, aber unverkennbar Spuren des Bergbaus, werden Beobachter und die Fotografen unter den Wanderfreunden in ihren Bann ziehen. Das Tragen von geschlossenen Schuhen und wetterfester Kleidung wird empfohlen. Anmeldung erwünscht.

Diese innovative Braunkohlenförderung in der Grube Agnes wiederum sorgte dafür, dass der Energieverband Gröba „sein“ Großkraftwerk Mitteldeutschland in Plessa platzierte. Im heutigen Erlebnis-Kraftwerk Plessa lässt sich diese Geschichte eindrucksvoll nachvollziehen. Ein Besuch im Kraftwerk ist im Anschluss an die Wanderung möglich. Das Erlebnis- Kraftwerk ist bis November von Dienstag – Sonntag von 10:00 – 15:00 Uhr zu besichtigen.

Kontakt: Besucherdienst des Erlebnis-Kraftwerk Plessa Mobilnummer 0152 52 67 73 E-Mail-Adresse besucherdienst(at)erlebnis-kraftwerk-plessa(dot)de

Termin: 28.10.2018

Start: 10:00 Uhr Erlebnis-Kraftwerk Plessa

Kontakt: 03533 81 98 25

Strecke: ca. 10 km

 

Gebiet

  • Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Meldung vom 01.10.2018