Flora-Fauna-Habitat-Gebiete

Die Flora-Fauna-Habitat-Gebiete stellen eine europäische Schutzgebietskategorie dar und bilden gemeinsam mit den Vogelschutzgebieten das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000. Sie gehen auf eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 1992 zurück. Europaweit gibt es mehrere zehntausend FFH-Gebiete, die ein dichtes Netz bilden und dem Schutz besonders wertvoller und sensibler Lebensräume und Arten dienen. Diese sollen nicht nur gesichert, sondern in einem günstigen Erhaltungszustand bewahrt werden. Dementsprechen dürfen in FFH-Gebieten keine Handlungen ausgeführt werden, die den Erhaltungszustand der Schutzgüter verschlechtern könnten. Alle Handlungen, die keine negativen Auswirkungen haben, sind dagegen zulässig. Außerdem werden in den FFH-Gebieten – beispielsweise auf Grundlage einer FFH-Managementplanung  – besondere Maßnahmen durchgeführt, um den Erhaltungszustand besonders wertvoller und sensibler Lebensräume und Arten gezielt zu verbessern. Dies kann von einer Vernässung ehemals trockengelegter Moore über die Beweidung von Heideflächen mit Heidschnucken bis hin zur regelmäßigen Mahd wertvoller Wiesen reichen. Im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft liegen 13 FFH-Gebiete bzw. FFH-Gebietskomplexe, die meistens teilweise auch nach nationalem Recht als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind. In den Klappboxen weiter unten können Sie sich über diese Gebiete informieren.

 

 

Flora-Fauna-Habitat-Gebiete im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

13 Ergebnisse
13 Ergebnisse